Ihr Auto ist eines der Dinge, für die Sie wahrscheinlich das meiste Geld ausgeben. Auch darauf vertrauen Sie regelmäßig, wenn Sie mit unglaublich hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn fahren. Es ist etwas, auf das Sie sich verlassen müssen, um sich fortzubewegen, und es macht wahrscheinlich viel Spaß.\

Es ist daher seltsam, dass wir es auch für längere Zeit draußen lassen, selbst im Winter, wenn Regen und Schnee Schaden anrichten können.

Natürlich sind Autos so konstruiert, dass sie den Härten der Elemente standhalten, aber das bedeutet nicht, dass Sie sie einfach ihr überlassen sollten. Besonders im Winter, wenn sie besonders verschleißanfällig sein können, ist es eine sehr gute Idee, darauf zu achten, dass Sie vorsichtig damit umgehen. Lesen Sie weiter und wir sehen uns einige der Dinge an, die Sie tun können, um Ihrem Auto auch bei schlechtem Wetter eine Chance zu geben, sowie einige der Vorsichtsmaßnahmen, die Sie selbst treffen sollten, um Probleme zu vermeiden.

Die Batterie

Wenn Ihr Auto alt ist, müssen Sie unter anderem beachten, dass Ihre Batterie im Winter eher entladen wird. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Sie beim Verlassen des Autos daran denken, Licht und Musik auszuschalten. Aus diesem Grund ist es auch eine gute Idee, zu lernen, wie Sie Ihrem Auto Starthilfe geben und möglicherweise in Starthilfekabel und / oder ein Auto investieren Batterie. So können Sie bei Bedarf Ihren Saft nachfüllen und Ihr Auto wieder in Bewegung setzen.

Unterschlupf

Das Wichtigste, was Sie im Winter für Ihr Auto tun können, ist, es unter einem Dach zu halten, anstatt es ohne Abdeckung am Straßenrand oder auf Ihrer Einfahrt zu parken. Dies wird dazu beitragen, es vor Regen, Kälte und Hagel zu schützen, die das Dach Ihres Autos ernsthaft beschädigen können.

Die beste Möglichkeit, Ihr Auto dann sicher aufzubewahren, ist die Unterbringung in einer Garage, idealerweise mit einem Garagentor, um es zusätzlich vor starken Windböen zu schützen und Ihnen zu ermöglichen, die Umgebung im Inneren besser zu kontrollieren und Feuchtigkeit und Kälte zu reduzieren.

Wenn Sie keine Garage haben oder dies nicht möglich ist, können Sie auch einen temporären Unterschlupf oder alternativ nur eine Autotasche in Betracht ziehen, bei der es sich im Wesentlichen um eine Plane mit Reißverschluss handelt, mit der Sie Ihr Auto abdecken können.

Wartung

Wenn Sie ein Auto besitzen, müssen Sie Ihr Öl, Ihren Kraftstoff und Ihre Autoreifen regelmäßig nachfüllen. Im Winter wird dies umso wichtiger – wenn Sie beispielsweise Ihr Auto mit Wasser nachfüllen, funktioniert der Kühler, während die Reifen richtig aufgepumpt werden, um ein Rutschen auf rutschigen Straßen zu verhindern.
Zu dieser Jahreszeit wird es auch wichtiger, nach anderen potenziellen Problemen wie Öllecks zu suchen. Im Winter kann es häufiger zu Ölleckagen kommen, wenn Wasser gefrieren und sich ausdehnen kann und dies dazu führen kann, dass Ihr Motor Öl verliert und ihn somit stärker belastet.

Ebenso ist dies ein guter Zeitpunkt, um nach Rissen in Ihrer Windschutzscheibe und nach anderen Problemen zu suchen, die in kälteren Jahreszeiten zu größeren Problemen werden können. Auch im Winter sind Erschütterungen aufgrund der höheren Anzahl von Schlaglöchern wichtiger.

Lieferungen

Es ist auch eine gute Idee, Vorräte in Ihrem Auto aufzubewahren, die Dinge wie Decken für den Fall einer Panne und Dinge wie Schaufeln und Salz umfassen können, die Ihnen helfen können, sich im Schnee fortzubewegen. Taschenlampen können nützlich sein, falls Sie im Dunkeln nach Hilfe suchen müssen, während Starthilfekabel zu dieser Jahreszeit besonders nützlich sind. Enteiser ist ein Muss.

Befolgen Sie diese Tipps und Sie und Ihr Auto sollten einen weiteren Winter gemeinsam im Takt überstehen!

Author

Comments are closed.